15
Nov

Internet-Bildarchive: Warum es peinlich werden kann

stock-footage

Kameraeinstellung aus dem Telefilm-eigenen Archiv: Peinliche Wiederholungen vermeiden!

Internet-Libraries sind sehr gefragt, wenn Filmmaterial fehlt. Schließlich kann man sparen, wenn man fertige Kameraeinstellungen im Internet kauft und in den eigenen Imagefilm integriert. Oft sind diese zwar hochwertig gedreht, wie peinlich aber, wenn exakt das gleiche Bild im Imagefilm der Konkurrenz auftaucht. Das kann zu Imageverlust führen, denn dann sieht es so aus, als sei abgekupfert worden.

Wir von der Telefilm kennen das Problem und wissen, was die Internet-Libraries anbieten. Geschäftsführer Peter Ponnath: „Neulich, im Wartebereich eines großen deutschen Flughafens, beobachtete ich, dass in einem regulären Filmbeitrag des Flughafen-Fernsehens viele edel aufgenommene Ansichten von Weltstädten auftauchten. Ich kannte die Bilder alle aus einem schon früher von uns durchforsteten Internet-Bildarchiv.“

Aus diesem Grund dreht die Telefilm seit Jahren immer eigene Bilder auf Vorrat, wenn sich eines ihrer Teams irgendwo in der Welt aufhält, ob in Rom, New York, Dubai, London, Paris, oder generelle Bilder von Elektrizität, Automotive, Globalisierung usw. Auf diese Weise ist ein umfangreiches Telefilm-eigenes Archiv in Broadcast-Qualität entstanden, heute zum Teil auch schon in 4K-Hochauflösung, aus dem wir unsere Kunden bedienen. So vermeiden wir , dass es für Sie peinlich werden kann, wenn sogenanntes „Footage“ in Ihren Film eingeschnitten wird. Hier Beispiele: